Geschichte Umgestaltung Haus Kupferhammer Info & Service Über uns Impressum

Lebendiges Zentrum für Kunst, Kultur und Geschichte

 

So überschrieb die Westfalenpost am 10.01.2014 ihre ausführliche Berichterstattung über die Matinee, zu der der Verein der Freunde und Förderer des Museums Haus Kupferhammer anlässlich der nach umfangreichen Renovierungs- und Umgestaltungsarbeiten fertiggestellten Museumsräume eingeladen hatte.

Im Erdgeschoss verfügt das Museum nunmehr über drei Räume, die mit moderner Lichttechnik und zweckmäßiger Medieninstallation ausgestattet sind. Bei einer Gesamtfläche von mehr als 100 qm ermöglichen sie Ausstellungen, Vorträge, Workshops, Seminare und weitere Veranstaltungen anzubieten. Entsprechende Ankündigungen werden auf dieser Homepage veröffentlicht. Der Verein der Freunde und Förderer des Museums hofft, durch die Neugestaltung weitere interessierte Publikumskreise erschließen zu können.

Im Obergeschoss ermöglicht es die Erweiterung des Museums, das großbürgerliche Leben von Unternehmerfamilien des 18. und 19. Jahrhunderts darzustellen und in den Kontext der heimischen Industrie- und Stadtgeschichte zu stellen. Der Museumsbesucher erhält beim Besuch der gut erhaltenen Wohneinrichtung aus dem 19. Jahrhundert des Fabrikanten Wilhelm Bergenthal eine Information, auf welchen ideellen und praktischen Ressourcen der Wirtschaftsstandort Warstein sich im 18. und 19. Jahrhundert entwickelte. Damals stieg allein zwischen 1818 und 1843 die Bevölkerung in Warstein um 51 Prozent.

Erfahren Sie mehr über die Umgestaltung des Museums Haus Kupferhammer.

Im Rahmen der Schriftenreihe "Westfälische Kunststätten" des Westfälischen Heimatbundes ist die Broschüre "Haus Kupferhammer in Warstein" erschienen. Sie kann zum Preis von 2,50 Euro im Bürgercenter der Stadt Warstein, in der Buchhandlung Dust und bei den Vorstandsmitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Haus Kupferhammer erworben werden.