29.03.2020 17:00

KONZERT JUNGER KÜNSTLER

Arrangiert von der Internationalen Musikakademie für Solisten e.V. werden die italienische Mezzosopranistin Anna-Doris Capitelli und der Pianist Jacopo Giovannini erstmalig im Haus Kupferhammer gastieren.
Zu hören werden Lieder von Schumann, Schubert und Brahms sein, außerdem Arien von Rossini, Mozart, Gounod und zum Schluss der Veranstaltung auch leichtere Muse .

Der Eintritt beträgt 15 €.  Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei der Sparkasse Lippstadt in Warstein, Belecke und Allagen, beim Soester Anzeiger, beim DERPART Warsteiner Reisebüro, beim Der Patriot in Rüthen sowie online unter www.hellwegticket.de bis zum 25.03. erhältlich. Restliche Karten werden an der Tageskasse angeboten.

Das Konzert findet in Kooperation mit der KI Warstein statt.

Die deutsch-italienische Mezzosopranistin Anna-Doris Capitelli war bis zuletzt Mitglied der renommierten „Accademia Teatro alla Scala“ in Mailand. 2018 gewann sie den 2. Preis beim internationalen Leyla Gencer Wettbewerb in Istanbul. Außerdem ist sie zweite Preisträgerin des Bundeswettbwerbs Gesang in Berlin 2016. Sie ist Stipendiatin mehrerer Einrichtungen, wie des Cusanuswerks e.V., Live Music Now Hannover e.V. sowie der Anja Fichte Stiftung, der Edelhof Stiftung und der Walter und Charlotte Hamel Stiftung. Außerdem ist sie Meisterschülerin der IMAS Kurse  bei Christiane Iven gewesen.

Bei ihrem Debüt 2017 an der Mailänder Scala überzeugte sie in der Rolle des Hänsels in Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ in der Erstaufführung auf deutsch. An der Mailänder Scala war sie außerdem als Rosina (Barbiere di Siviglia), Tisbe (La Cenerentola), Dryade (Ariadne) und Ida (Fledermaus, Erstaufführung an der Scala) und Donna Eleonora (Prima la musica poi le parole) zu hören. 2019 sang sie die Papagena in einer Produktion der Mailänder Scala zur Eröffnung des Shangjin Opera House in Shanghai.

Gastengagements führten die junge Sängerin außerdem u.a. ans Teatro Lirico di Cagliari, an die Staatsoper Hannover, wo sie im Januar 2020 als Rosina im „Barbiere di Siviglia“ zu hören ist, Staatsoper Braunschweig und an das Theater Hagen, wo sie demnächst als Orfeo in Glucks Oper „Orfeo e Euridice“ zu hören sein wird.

2020 wird ihre erste CD Einspielung der Oper „Elena“ von Giovanni Simone Mayr (Ersteinspielung) bei Naxos erscheinen. Außerdem wird sie im Juli 2020 unter der Leitung von Fabio Luisi Beethovens 9. Sinfonie debütieren.

 

1997 in Rom geboren, gilt der italienische Pianist Jacopo Giovannini bereits seit seiner frühesten Kindheit als eine Hochbegabung. Im Alter von vier Jahren begann er mit dem Klavierspiel, mit fünf Jahren gewann er seinen ersten Klavierwettbewerb vor einer internationalen Jury, und mit sechs Jahren gab er seinen ersten öffentlichen Klavierabend in Roms Palazzo Barberini.

Mit elf Jahren folgte dann das Orchesterdebüt mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 im Großen Shostakovich-Saal der St. Petersburger Philharmonie unter der Leitung von Anatoly Rybalko und dem Sinfonieorchester von St. Petersburg. Bereits mit 14 Jahren absolvierte Jacopo Giovannini seine Studien am Conservatorio di Musica Santa Cecilia mit höchster Auszeichnung.

Es folgten zunächst Meisterkurse in Italien an der L’Accademia Musicale Jacopo Napoli in Cava de’ Tirreni und der Associazione Arturo Toscanini in Savigliano bei Giovanni Bellucci, danach in Deutschland an der Internationalen Sommerakademie in der Lüneburger Heide, wo er zusammen mit dem Wratislavia Chamber Orchestra spielte, und der Musikakademie Sachsen-Anhalt im Kloster Michaelstein bei Bernd Goetzke.

Seit 2016 studiert er zeitgleich in seiner Klavierklasse sowie bei Olivier Gardon an der renommierten Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Jacopo Giovannini spielt regelmäßig auf internationalen Musikfestivals, u.a. beim Opernfestival in Tuscia, dem Festival Lisztomanias in Chateauroux und Paris sowie dem Reate Festival in Rieti, wo er 2010 im Teatro Flavio Vespasiano unter der Leitung von Kent Nagano und dem Tafelmusik-Orchester das 2. Klavierkonzert von Beethoven erfolgreich aufführte.

Das 1. Klavierkonzert von Chopin spielte er mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, und weitere Konzerte führten ihn u.a. in das Auditorium di Via della Conciliazione von Rom, in die Mailänder Salone degli Affreschi und in die Carnegie Hall von New York.

Wertvolle Unterstützung erhielt er von namhaften Dirigenten wie Claudio Abbado und Antonio Pappano, außerdem wurden Interviews wie Porträts über ihn im nationalen Fernsehen (RAI 1, RAI 3, CANALE 5) ausgestrahlt. Er gewann u.a. erste Preise bei dem Concorso Fortini sowie dem Ibla Grand Prize.