27.05.2020 19:30 27.05.2020 21:00

DER ISLAM ALS OPFER ABENDLÄNDISCHER ARROGANZ? Religionsfreiheit, Toleranz und die Werte der Aufklärung

Klemens Ludwig, 1955 in Suttrop geboren, studierte in Tübingen Theologie und Anglistik und ist Autor mehrerer Bücher. 2019 veröffentlichte er das Buch  Die Opferrolle.

Die dort anzutreffende sachliche Analyse zur Rolle des Islam in Europa sowie der Appell für eine selbstbewusste Verteidigung der Werte der Aufklärung sowie Gedanken zu praktikablen Lösungen für ein friedliches Miteinander werden die Positionen seines Vortrages bestimmen.

Der Eintritt beträgt 4 €. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Die Debatte um den Islam in Europa polarisiert. Während die einen Kritik am Islam als rassistisch, ausländerfeindlich und populistisch brandmarken, sehen die anderen den Untergang des Abendlandes heraufziehen.

Klemens Ludwig sucht den Platz zwischen den Fronten. Er wehrt sich gegen die Vorstellung, der Islam sei Opfer abendländischer Arroganz und Aggression und plädiert für eine selbstbewusste Verteidigung wertvoller Errungenschaften wie Toleranz, Gleichheit, Offenheit, Vielfalt sowie die Universalität der Menschenrechte – in Europa, aber auch in der islamischen Welt.