Geschichte Umgestaltung Haus Kupferhammer Info & Service Über uns Impressum

Über uns

Auf Grund der Initiative der Warsteiner Stadtführergilde trafen sich am 02. August 2006 zwanzig interessierte Bürgerinnen und Bürger, um Vorstellungen und Pläne für eine zukunftsweisende Entwicklung des Stadtmuseums Haus Kupferhammer zu konkretisieren. Im Ergebnis wurde der Verein der Freunde und Förderer des Museums Haus Kupferhammer gegründet. Er setzte sich zum Ziel, das ehemalige Wohnhaus der Familien Möller und Bergenthal zu einem Zentrum der Förderung von Kunst und Kultur in der Stadt Warstein schrittweise auszubauen. Konkret soll dies bedeuten, Raum geben für Vorträge, Tagungen und Gesprächskreise, Kunstausstellungen ermöglichen, künstlerisch-kulturelle Veranstaltungen organisieren und unterstützen, museumspädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche sowie für Schulen bieten, das wertvolle Inventar des Museums pflegen und der Öffentlichkeit vermehrt zugänglich machen sowie das Interesse an der Heimat- und Regionalgeschichte fördern. Für die weitere Arbeit, aber auch zum Zweck der Gemeinnützigkeit, wurde eine Satzung erstellt.

Satzung [177 KB]

Erste Erfahrungen mit der Bewirtschaftung des Hauses Kupferhammer veranlassten den Verein im Jahr 2007, eine Vereinbarung zur Übernahme der Trägerschaft für den musealen Bereich mit der Stadt Warstein zu schließen. Durch einen größeren Gestaltungsspielraum soll es gelingen, über die bisherigen Aktivitäten der Stadt Warstein im Museumsbereich hinaus vielfältig Kunst und Kultur durch entsprechende Veranstaltungen zu fördern. Grundlage der Übertragung der Trägerschaft für den musealen Betrieb ist der Beschluss des Rates der Stadt Warstein vom 10.12.2007 (Beschlussvorlage Nr. 0163/2007). Die Vereinbarung trat zum 01.01.2008 in Kraft.


Dem Verein gehören fast 100 Mitglieder an. Ehrenamtliches Engagement ermöglicht es, wöchentliche Öffnungszeiten des Museums an Samstagen und Sonntagen anzubieten und eine Vielzahl, in ihrer Art sehr unterschiedliche kultureller Veranstaltungen, durchzuführen. Anregungen jedweder Art sind stets willkommen.